Nils' Laufkarriere

 

Wenn ich hier so bei meinen Blogkollegen die Laufkarrieren lese, bin ich eigentlich schnell fertig mit meiner Vorstellung:

Ich bin 42, habe Laufen bisher immer – von der Schule bis neulich – gehasst. Dementsprechend habe ich mich vor dem Laufen gedrückt, wo es nur ging. Seit 5 Monaten laufe ich nun. Soviel zu meiner Laufkarriere.
Warum habe ich nun mit Laufen begonnen? Unter anderem wegen diesem Blog hier. Im Frühjahr setzt sich immer mehr die Einsicht durch (gewußt ha ich es ja schon länger), dass sich bei mir was ändern muss. Raucher (1-2 Pck/Tag), sitzende Tätigkeit und ein ordentliches Feinkostgewölbe an der Frontseite. Nachdem ich dann endlich erfolgreich dem Rauchen abgeschworen habe, wölbte sich das Gewölbe noch mehr und der Arzt hob wieder einmal warnend den Finger…..
Nach ungezählten Versuchen von den überflüssigen Kilos ein paar zu verlieren, war natürlich auch die Einsicht da, dass dies nur mit einem Mehr an Bewegung funktioniert. Bei der Suche nach einer Möglichkeit, dies mit wenig Zeitaufwand in kurzer Zeit zu erreichen, bin ich beim Laufen hängen geblieben. Laufen, die effektivste Methode – Energie zu verbrennen – cool!
Beim Stöbern im Internet kam dann irgendwann mal lauffreund.de auf den Schirm. „Hä, die zwei kenn ich doch! Mit einem bin ich auf einem 35 Jahre alten Kindergartenfoto beim Bratwurstessen, der andere hat dir doch früher immer mal mit Russischhausaufgaben ausgeholfen.“ Den Blog hab ich dann erst mal verschlungen und nach ein paar Tagen, reifte dann immer mehr die Erkenntnis, dass ich es ja mal versuchen könnte, das mit dem Laufen.
So stand ich am 02.07.2012 als Pilzsucher getarnt, einem BMI von knapp 38 und mit Schuhen von „schrei vor Glück“ am Waldrand und lief vorsichtig los. Nach hundert Metern hatte ich keine Luft mehr, vor Glück zu Schreien. Ich brauchte Luft, Kühlung, Wasser, eine Pause, wer hat überhaupt die ganzen Schnaken zum Zuschauen in den Wald bestellt? Ein 38er BMI und Laufen, mit meinem Arzt war das Ganze natürlich nicht abgesprochen – aber wer nicht hören will, soll Schmerzen haben.
Die ersten 4 Wochen bin ich dann jeden zweiten Tag zum Pilzesuchen. Geändert hat sich eigentlich noch nicht viel, die erste halbe Stunde waren meine Schienbeine immer wie im Schraubstock – bocksteif, wie soll man da laufen können? Also 1 Minute laufen, 3 Minuten Gehen – schööööön!
Nach 4 Wochen merkte ich, dass sich da was tut. Die Laufzeiten wurden länger, die Pausen kleiner. Die halbe Stunde ohne Pause schaffte ich im 3 Monat meines neuen Hobbys. Und die Kilos machten sich aus dem Staub. Nun bin ich kurz davor, seit 20 Jahren den BMI von 30 zu unterbieten. Und das Rumgerenne macht auch noch Spaß! Egal welches Wetter, welche Uhrzeit, ob mit Musik oder ohne – nirgends kann ich besser abschalten. 
Bislang war nur die Gewichtsreduktion mein Antrieb; irgendwo an einem Laufevent teilzunehmen, darüber habe ich nicht nachgedacht. In den letzten Wochen schleichen jedoch tatsächlich solche Gedanken durch mein Hirn. Dafür ist es aber eigentlich noch ein wenig zu früh.
Mit „Lauf“karriere kann man das Ganze noch nicht beschreiben. Momentan laufe ich nur für die Gesundheit. Ich fühle mich, von den kleinen Wehwehchen um Knie und Gelenke mal abgesehen, pudelwohl. Ich merke, dass ich schneller werde. Alles Gründe für ein Update in den nächsten Wochen/Monaten.

 

Nils' Bestzeiten

10 km 00:53:08 Lange-Bahn-Lauf Suhl 2013
Halbmarathon 01:52:37 Geba Berglauf 2013
Marathon 04:18:00 Frankfurt-Marathon 2013